FAQs - Technik

Print

 

 


 

Wird an der Fassade nicht das Wärmedämmverbundsystem beschädigt, wenn man das Steildachsystem anwendet?
  • Dadurch, dass RSS montiert wird, ist uns noch nie ein entstandener Schaden an der Fassade mitgeteilt worden. Die Fassade wird durch das System selber auch nur mit einem sehr geringen Gewicht belastet. Wenn aber tatsächlich jemand in das Gitter hineinfällt, ist mit größeren Kräften zu rechnen, die über den Ständer auf die Fassade umgelenkt werden. In Folge dessen kann es natürlich passieren, dass ein Abdruck im Bereich der Fassade verbleibt. Das ist unserer Meinung nach jedoch sekundärer Bedeutung. Wichtig ist doch, dass der Mitarbeiter nicht vom Dach gefallen ist – einen Abdruck im Wärmedämmverbundsystem oder auch an anderen Fassaden kann man reparieren – der verunglückte kann damit sicher leben; und der Bauherr und alle anderen Beteiligten ganz sicher auch.

 

Wie funktioniert das RSS – Steildachsystem?
  • Das System wird in drei Schritten einfach in der Dachrinne montiert:

1. Alle 3 Meter wird ein Ständer in die Rinne gestellt und dort auch fixiert. Hierfür ist eine Gassdruckfeder in den Ständer integriert.

2. Dann wird das Gitter einfach in die Kopfausbildung der Ständer eingeklickt.

3. Die Bodenschutzleiste wird danach in das Gitter eingehängt – und fertig.

  • Die Kräfte, die auf das montierte System im Falle des Sturzes einwirken, werden über die Funktionsweise des Ständers umgelenkt auf die Fassade. Zusätzlich wird das System ab einer Dachneigung von 30° aufwärts im Abstand von 3 m fest mit der Unterkonstruktion des Daches verbunden.

 

Und das soll in der Rinne halten?
  • Die Dachrinne wird zunächst belastet mit dem Eigengewicht des Systems; dies entspricht etwa 10 Kg pro Laufmeter. Ab einer Dachneigung von 30° aufwärts ( die auf das System einwirkenden Kräfte werden im Belastungsfall ab 30° Dachneigung relativ größer ) wird zusätzlich der Hakenbügel installiert. Hierdurch wird das System alle drei Meter fest mit der Unterkonstruktion des Daches verbunden. So können die auftretenden Kräfte leicht aufgenommen und umgelenkt werden. Für den Fall, dass es keine Rinne gibt, die Rinne alt und brüchig - oder nur eine Rinne aus Kunststoff vorhanden ist, gibt es zusätzlich noch die RSS - Sicherheitsfussplatte. Die wird im Zweifel auf dem Sparren montiert und dann wird der Ständer in die Fussplatte hineingestellt – und das hält, ganz sicher.

 

Kann man den Ständer auch in der Höhe verstellen?
  • Ja, der Ständer ist in der Höhe verstellbar: Immer in 10 cm – Schritten kann der Ständer des Steildachsystems zwischen 1,65 m und 2,55 m eingestellt werden. Das ist die Entfernung vom roten Teller bis zum Standort in der Rinne.

 

Bis zu welchem Dachüberstand kann ich das System einsetzen?
  • Bis zu einem Meter Dachüberstand ist das System zertifiziert. Dann ist es erforderlich, den Ständer in seiner Länge komplett auszufahren.

 

Brauche ich immer eine Dachrinne für das System?
  • Nein. Der Ständer kann auch hinter einer tragfähigen Aufkantung stehen, wenn die Windsicherung von der anderen Seite her gesehen greifen kann. Im Zweifel kann der Ständer für den Flachdachbereich auch über die komplette Attika übergestülpt werden.

 

Für welchen Dachneigungsbereich kann ich RSS einsetzen?
  • Dach Flachdachsystem (FD ) zwischen 0° und 10° Dachneigung
  • Das Steildachsystem ( SD ) zwischen 0° und 60° Dachneigung

 

In welchem Abstand müssen die Ständer voneinander montiert werden?
  • Die Gitter sind 3 m lang. Also müssen auch die Ständer im Abstand von 3 m zueinander montiert werden. Aber es können auch schon mal 3,10 m sein – dann entsteht halt ein kleiner Spalt von 10 cm zwischen den beiden Gittern; denn ein Ständer nimmt zwei Gitter auf: das linke und das rechte.

 

Und was ist, wenn meine Rinne nur 5 m lang ist?
  • Dann lasse ich das Gitter einfach über den Ständer überschießen – also kein Problem.

 

Was ist, wenn ich am Dachrand gar nichts habe, wo ich das System hineinstellen kann?
  • Dann kann ich immer noch die RSS - Sicherheitsfussplatteeinsetzen. Diese wird auf dem Sparren montiert und dann wird der Ständer in die Fussplatte hineingestellt. Noch sicherer geht’s nicht.

 

Bis zu welcher Höhe darf ich RSS aufbauen?
  • Während andere Produkte z. B. nur bis zu einer Traufhöhe von 5 m benutzt werden dürfen, sind die Systeme von RSS sind bezüglich der Montagehöhe ( Gebäudehöhe ) nicht eingeschränkt. Es sollte aber immer die Aufbau- und Verwendungsanleitung beachtet werden.

 

Wie schwer sind denn die einzelnen Systemteile überhaupt?
  • Beim Steildachsystem ( SD ) wiegen die einzelnen Systemteile um die 10 KG. Nur der Hakenbügel und die Holzplanke sind natürlich viel leichter.
  • Beim Flachdachsystem ( FD ) wiegt alles deutlich weniger, als 10 KG. Nur das Kontergewicht schlägt mit 25 KG / Stück zu Buche.

 

Kann ich das Steildachsystem auch für den Ortgang nutzen?
  • Bei flach geneigten Industriedächern wird RSS ( SD ) auch gerne im Ortgangbereich eingesetzt. Das ist auch ok so – so lange die Windsicherung sinnvoll genutzt werden kann. Das Flachdachsystem ( FD ) kann so wie so an allen möglichen Dachkanten eingesetzt werden. Grundsätzlich ist immer die jeweilige Aufbau- und Verwendungsanleitung zu beachten.
Copyright © 2015 RSS Fallschutz. Alle Rechte vorbehalten. Designed by www.cck-electronics.de.
Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews